Zum Inhalt springen

Rasim Marz Beiträge

Hervorgehobener Beitrag

Die türkische Afrikapolitik – Eine Alternative zu China, Russland und EU?

Auch für die Türkei hat Afrika zunehmend an Bedeutung gewonnen, sodass die diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen auf dem afrikanischen Kontinent verstärkt worden sind. Die Türkei hat in den letzten Jahren beträchtliche Investitionen in verschiedene afrikanische Länder getätigt, insbesondere in den Bereichen Bauwesen, Energie und Bildung. Welche strategischen Interessen verfolgt die Türkei in Afrika? Wie wird die Türkei von den afrikanischen Staaten gesehen?

Podiumsdiskussion mit Wolfgang Drechsler (Handelsblatt) und Rasim Marz (Türkei-Experte u. Historiker)

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Deutschland-Türkei: 100 Jahre diplomatische Beziehungen

Vor hundert Jahren nahmen die kurz zuvor gegründete Türkische Republik und das Deutsche Reich diplomatische Beziehungen auf. Seitdem haben beide Länder teilweise turbulente Zeiten zusammen erlebt. Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist auf Staatsbesuch in der Türkei, dem ersten dort seit Beginn seiner Amtszeit 2017. Der Zeitpunkt des Besuchs ist kein Zufall. Er erinnert auch an die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern vor hundert Jahren.

Rasim Marz im Interview mit der Deutschen Welle (DW)

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Die Türkei und Israel haben sich entzweit

Verfeindete Freunde – das Osmanische Reich war lange Schutzort jüdischen Lebens in Europa, nun haben sich die Türkei und Israel entzweit
Die Präsidenten Erdogan und Netanyahu sind einander spinnefeind, so dass die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel angespannt bleiben dürften. Die Abweisung des Jüdischen am Bosporus ist freilich jüngeren Datums, in osmanischer Zeit genossen Juden Schutz.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Erdoğans Machtpoker: Hamas, Iran, Russland

400 Jahre beherrschte das Osmanische Reich die Arabische Welt, heute versucht die Türkei, den Krieg in Israel für die internationale Bühne zu nutzen. Noch im März 2022 keimte die Hoffnung auf, dass durch den Staatsbesuch des israelischen Präsidenten Herzog bei seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan eine Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Türkei eintreten werde. Die Rückkehr Benjamin Netanjahus in die israelische Politik und der Terrorangriff der Hamas auf Israel vom 7. Oktober 2023 trübten diese Aussichten.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in Der Pragmaticus

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Aversion und Allianz – die Türkei und Europa

Die Geschichte vom Zusammenprall der Kulturen ist eine Mär – die Türkei und Europa waren stets in dynamisch-komplexer Weise aufeinander bezogen
Vor fünfhundert Jahren nahm das Osmanische Reich diplomatische Beziehungen zu europäischen Ländern auf. Dabei stand keineswegs der Islam im Mittelpunkt, es dominierte auf beiden Seiten ein rationales Machtkalkül. Es entstanden erstaunliche Allianzen.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Kommunalwahlen in der Türkei: Warum der Stimmungstest für Erdogan so wichtig ist

Ende März finden in der Türkei Kommunalwahlen statt. Auch wenn es vordergründig um Stadträte, Provinzräte und Bürgermeister geht, so hat die Wahl doch eine viel größere Strahlkraft: Sie ist Stimmungstest für Erdogan, der sich das Ziel gesetzt hat, das Rathaus in Istanbul zurückzuerobern. Wie die Chancen für ihn stehen und warum die Wahl auch für Deutschland und Europa Bedeutung hat.

Rasim Marz im Interview mit Marie Illner.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkei-Wahlen 2023 auf n-tv mit Rasim Marz

Wird Präsident Recep Tayyip Erdogan wiedergewählt oder kann sein Kontrahent Kemal Kilicdaroglu mit seinem oppositionellen Bündnis einen Regierungswechsel herbeiführen? Der Nachrichtensender n-tv hat für beide Wahlrunden den Historiker und Türkei-Experten Rasim Marz eingeladen.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkei-Wahlen 2023: „Deutschtürken fühlen sich alleingelassen“

Dass Erdogan-Wähler in Deutschland hauptsächlich aus eher konservativen Familien kommen, ist laut Rasim Marz nur ein Grund für die Popularität der AKP hierzulande. Auch Faktoren wie der bis zum Ende unerkannt agierende NSU haben laut des Türkei-Experten einen Nährboden für die Wiederwahl gebildet.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkei-Wahlen 2023: „Türkische Ultranationalisten werden sich spalten“

Nach der Wahl in der Türkei zeigt sich: Die Opposition hat sich überschätzt. Erdogan lässt Herausforderer Kılıçdaroğlu hinter sich, auch wenn er die absolute Mehrheit verpasst. Türkei-Experte Rasim Marz nennt im ntv-Interview Gründe für das Ergebnis und blickt auf die wahrscheinlich anstehende Stichwahl.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkei vor der Stichwahl – Experte: „Erdogan wird Ängste schüren“

Die Türken haben gewählt – wer das Rennen bei der Präsidentschaftswahl gemacht hat, steht aber noch nicht fest. Sollte der amtierende Präsident Erdogan, der zuletzt knapp unter 50 Prozent lag, keine Mehrheit von 51 Prozent mehr erreichen, kommt es zur Stichwahl mit Herausforderer Kemal Kilicdaroglu. Wie ein Türkei-Experte die Ergebnisse einschätzt und worauf Erdogan nun setzen dürfte. Interview mit Rasim Marz

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkeiwahl am Sonntag: Was würde ein Machtwechsel für Deutschland bedeuten?

Am Sonntag wird in der Türkei gewählt – ein Machtwechsel könnte bevorstehen. Ein enges Rennen zwischen dem amtierenden Präsidenten Erdogan und seinem Herausforderer Kilicdaroglu zeichnet sich ab. Experte Rasim Marz spricht im Vorfeld der Wahl über die Relevanz für Deutschland, die Bedeutung von Wählerinnen für Erdogan und die Auswirkungen, die das Ergebnis auf die türkische Russlandpolitik haben dürfte.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Nach Erdbebenkatastrophe: Hilft oder schadet sie Erdogan in Sachen Wiederwahl?

Schwere Erdbeben haben sich Anfang Februar im Grenzgebiet der Türkei und Syrien ereignet und zehntausenden Menschen das Leben gekostet.
Die Opferzahlen steigen immer weiter, die Infrastruktur ist in zahlreichen Provinzen zerstört. Kurz nach der Katastrophe kam von der Opposition der Vorwurf, die Regierung von Präsident Erdogan trage eine Mitschuld an den Zerstörungen. Was bedeutet sie für den türkischen Staatschef?
Interview mit dem Historiker und Türkei-Experten Rasim Marz

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Drohnen für Kiew, Deals mit Moskau

Die Rolle der Türkei im Ukraine-Krieg ist ambivalent. Ankara strebt eine neue geopolitische Rolle an – zur Not ohne die westlichen Bündnispartner. Russland und die Türkei verbindet eine lange gemeinsame Geschichte, die mehr von Kriegen als von friedlicher Koexistenz bestimmt war. Die heutigen bilateralen Beziehungen zwischen Ankara und Moskau basieren maßgeblich auf den persönlichen Beziehungen zwischen den Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und Wladimir Putin. Eine privilegierte Partnerschaft, die seit mehr als 20 Jahren sowohl von Höhen und Tiefen als auch von Machtambitionen und politischem Kalkül geprägt ist.

Ein Gastbeitrag im IPG-Journal von Rasim Marz

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Krawallmacher vom Bosporus: Was Erdogan mit seiner Außenpolitik bezweckt

Die Türkei fällt auf der außenpolitischen Bühne derzeit mit Krawall und aggressiven Aktionen auf. Als Nato-Mitglied blockiert sie die Beitritte von Finnland und Schweden, in Syrien fliegt Ankara Luftangriffe auf die Kurden.
Welche Strategie steckt dahinter? Türkei-Experte Rasim Marz erklärt Erdogans Kalkül und einen wichtigen Termin im kommenden Jahr – abseits der Wahlen.

Rasim Marz im Web.de-Interview mit Marie Illner

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Russland und die Türkei: eine innige Feindschaft

1856 erlitt Russland gegen die Türkei und ihre westeuropäischen Verbündeten eine kapitale Niederlage im Krim-Krieg – heute versucht Erdogan geschickt, beide Parteien gegeneinander auszuspielen. Russlands Aggression gegen das zerfallende Osmanische Reich stürzte Europa 1853 in einen Kontinentalkrieg, der unter anderem auf dem heutigen Kriegsschauplatz in der südlichen Ukraine ausgetragen wurde. Damals eilte Westeuropa den Türken zu Hilfe. Jetzt versucht die Türkei politisches Kapital aus dem Ukraine-Krieg zu schlagen.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Wie Erdoğan Putin zermürbt

Der Krieg in der Ukraine ist eine gute Gelegenheit für die Türkei, endlich mit Russland und dem Westen abzurechnen. Ein Hintergrund über die wahren Ziele Erdoğans im Ukraine-Krieg. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sieht sich angesichts der angespannten Lage vor den anstehenden Wahlen im nächsten Jahr und sinkender Umfragewerte im Zugzwang. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine kommt da zur Ablenkung gar nicht ungelegen – worin Ankara das Zeug zum Sieger hat. Denn die Probleme im Land sind vielfältig.

Ein Beitrag von Rasim Marz in Der Pragmaticus

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Hüter des Islams: Die Türkei und die arabische Welt im Wettstreit

Die Türkei und die arabische Welt wetteifern darum, wer der wahre geistige Hüter des Islams ist – Ankara trumpfte lange auf, doch nun geht ihm das Geld aus. Die Türkei und die arabische Welt haben ein schwieriges Verhältnis. Das Osmanische Reich war jahrhundertelang Kolonialmacht und Beschützer der heiligen Stätten des Islams. Die Arabische Revolte von 1916 bis 1918 unter dem britischen Einfluss gilt vielen Türken noch heute als Verrat. Derzeit stehen die Zeichen auf Entspannung.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkei: Konkurrenz am Balkan

Seit Jahren bemüht sich die Türkei um einen größeren Einfluss auf dem Balkan. Nun bietet sich das Land als Vermittler im Bosnienkonflikt an – und als Gegenpol zur EU. Der Krieg in Bosnien hat tiefe Spuren des Leids in Europa und insbesondere am Balkan hinterlassen. Auch wenn der Ausbruch der Kampfhandlungen schon drei Jahrzehnte zurückliegt – die grauenhaften Bilder sind unvergessen: Elend, Vertreibung, zerstörte Häuser und zehntausende, wenn nicht hunderttausende Tote. Neben den unmittelbaren Konfliktparteien nahmen auch Mächte von außen zumindest politisch und ideologisch an den Konflikt teil. Neben Russland versuchte auch die Türkei das gewaltsame Ende Jugoslawiens für seine Zwecke zu nützen.

Ein Beitrag von Rasim Marz in Der Pragmaticus

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Panthersprung nach Afrika – die Türkei dehnt ihren Einfluss immer weiter auf Weltgegenden aus, wo einst die Osmanen das Sagen hatten

Der Schauplatz Afrika eröffnet der Türkei die willkommene Möglichkeit, als wirkungsvoller Player in die Weltpolitik zurückzukehren.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Vom Außenseiter zum Machtfaktor

Oft für ihre Großmacht-Ambitionen belächelt, hat sich die Türkei zu einem wichtigen regionalen geopolitischen Faktor gemausert. Von Afghanistan über Syrien bis Libyen versucht Präsident Erdogan Stärke zu zeigen. Einst ein schwacher EU-Beitrittskandidat, präsentiert sich die Türkei heute als geopolitischer Akteur im Schatten der Weltmächte. Denn mit dem Abzug aus Afghanistan überlassen die USA mit ihren westlichen Verbündeten anderen Großmächten der Region das Feld.

Ein Beitrag von Rasim Marz in Der Pragmaticus

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Innigst verfeindet – das schwere Erbe, das bis heute auf den griechisch-türkischen Beziehungen lastet, ist zugleich der Schlüssel zu einer möglichen Versöhnung

Die Türkei und Griechenland trennt eine jahrhundertealte Erbfeindschaft, die auch in der Gegenwart nicht an Schärfe verloren hat. Und dennoch teilt man eine gemeinsame Kultur, die in den Tiefen der untergegangenen osmanischen Zivilisation gründet.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

«Russland und die Türkei – das erstaunliche Machtarrangement zweier alter Erzfeinde.»

Obwohl sich die imperialen Herrschaftsziele und die autoritären Machtmethoden Recep Tayyip Erdogans und Wladimir Putins gleichen, ist die türkisch-russische Kooperation der jüngsten Zeit erstaunlich. Die gemeinsame Geschichte zeugt von Kämpfen härtester Art.

Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

«Turkey is no more!» – noch hundert Jahre nach seiner Unterzeichnung empfinden viele Türken den Friedensvertrag von Sèvres als epochale Demütigung.

Ob Russland, Ungarn oder die Türkei – viele alteuropäische Grossmächte haben bis heute den Verlust ihres Imperiums nicht verwunden. Nationalistische Regierungen schüren erfolgreich den Opfermythos, allen voran die Türkei unter Recep Tayyip Erdogan.

Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Europa und die Türkei: Schatten der Vergangenheit

Die Türkei fühlt sich vom Westen umzingelt und einem Wirtschaftskrieg ausgesetzt, der ihr nach der nationalen Souveränität trachtet. Dabei werden immer mehr Vergleiche mit dem Schicksal des osmanischen Imperiums herangezogen und ein Trauma der türkischen Nation neu befeuert.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz bei The Pioneer.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

»Trikolore und Halbmond« -Frankreich und die Türkei stehen sich im östlichen Mittelmeer gegenüber, dabei haben die beiden Länder enge historische Bande.

Im Machtspiel der europäischen Grossmächte nahmen Frankreich und das Osmanische Reich während Jahrhunderten führende Positionen ein. Immer wieder kam es zu Bündnissen gegen den gemeinsamen Feind Habsburg. Heute stehen die Zeichen auf Konfrontation. Von Rasim Marz

Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Türkische Ambitionen in Nordafrika

Die Türkei erhöht ihre Präsenz im östlichen Mittelmeer und schaltet sich aktiv in den Libyenkonflikt ein. Das osmanische Erbe wird zum Leitmotiv. Die Ambivalenz der Europäischen Union, eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik zu finden, spiegelt sich in den stark voneinander abweichenden Positionen einzelner europäischer Staaten wider. Der Fall Libyen zeigt dies deutlich.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz im IPG-Journal.

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Religionspolitik in der Türkei – Der Dienst der Diyanet

Der Islamverband Ditib will sich neu aufstellen. Was bleibt, ist die Verbindung zur türkischen Religionsbehörde Diyanet. Die wurde von Mustafa Kemal Atatürk gegründet, um die Religion durch den Staat zu kontrollieren. Bis heute ist sie abhängig vom Programm der jeweiligen Regierung.

im Interview mit Dr. Hüseyin Cicek und Rasim Marz

Kommentare geschlossen
Hervorgehobener Beitrag

Der traumatische Untergang des Osmanischen Reiches befeuert das türkische Selbstbewusstsein

Wer die nationalistisch auftrumpfende Türkei von Erdogan verstehen will, muss sich in eine Epoche zurückversetzen, in der das untergehende Osmanische Reich ums Überleben kämpfte. Es geschahen Fehler, die man nicht wiederholen will.

Ein Gastbeitrag von Rasim Marz in der Neuen Zürcher Zeitung

Kommentare geschlossen