Home

Gehen Sie mit dem renommierten Historiker Rasim Marz auf Spurensuche und tauchen Sie ab in eine längst vergangene Zeit, in „die Welt von Gestern“ (Stefan Zweig). Die meisten Konflikte auf dem Balkan, in der Türkei und dem Nahen Osten haben ihren Ursprung im untergegangenen Osmanischen Reich und strotzen nur vor ethnischer, kultureller und religiöser Komplexität. Der Historiker Rasim Marz legt die Hintergründe nicht nur verständlich dar, sondern verleiht dem Thema durch seine Fachkompetenz und seine extrovertierte Art eine menschliche Komponente, die gepaart ist mit Spannung und Witz. Mit mehreren Buchveröffentlichungen und publizierten Artikeln in der deutschen Presse, schaffte es Rasim Marz komplexe Sachverhalte historischer Themen für die Allgemeinheit verständlich zu machen. »Referenten buchen

Das Osmanische Reich entdecken in Anatolien, auf dem Balkan und der Krim, im Nahen Osten, in Nord-Afrika und den Steppen Asiens.

DIE ZEIT: »Die Türkei wähnt sich wieder im Befreiungskampf«

Damals Gallipoli, heute Afrin: Aus türkischer Sicht ist der Westen erneut der Gegner. Von Rasim Marz.

Rezension: »Ali Pascha – Europas vergessener Staatsmann«

Das 2016 von Marz veröffentlichte Werk wurde in den “Südost Forschungen” Nr. 77 besprochen, die vom Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung herausgegeben werden.

Phoenix: »Wahlen in der Türkei«

Der Historiker Rasim Marz über das Ergebnis der türkischen Parlamentswahlen und des Präsidialsystems.

DLF: »Religionspolitik in der Türkei – Der Dienst der Diyanet«

Die Geschichte der türkischen Religionsbehörde Diyanet. Vom Ende des Kalifats zu Mustafa Kemal Atatürk bis in unsere Zeit. Mit Rasim Marz

WDR 5: »Der Orient in uns – Das vergessene Erbe Europas«

Der Historiker Rasim Marz über den osmanischen Balkan und den osmanischen Einfluss auf die Kultur Europas.

n-tv: »Die Türkei vor der Wahl«

Einschätzungen des Historikers Rasim Marz für die türkischen Parlamentswahlen.

DIE ZEIT: »Vorwärts zu alter Größe«

Neues Machtstreben und tief sitzende Ängste: Wie Präsident Erdoğan die historischen Fundamente der Türkei untergräbt. Ein Gastbeitrag von Rasim Marz.

Rasim Marz - Historiker und Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Bilderstürme. Stürzende Denkmäler. Die Umbennung von Straßen und Universitäten sowie die Verbannung von Büchern und Kunst aus dem öffentlichen Leben sind keine späte Gerechtigkeit für historisches Unrecht. Geschichte lässt sich nicht aus dem kollektiven Gedächtnis tilgen. Ebenso wenig die Schuld der Täter. "Macht statt Moral", so lautete das machiavellistische Credo vieler Epochen. Aufarbeitung und Aufklärung sind daher die Instrumente, um ein differenziertes historisches Bewusstsein zu fördern. Korrekturen an der Geschichte oder die Destruktion ihrer Protagonisten, im Sinne eines revolutionären Zeitgeists, bleiben letztlich nur fanatische Akte moderner Jakobiner.

Rasim Marz
Historiker & Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
İstanbul'un Fethi'nin 567. Yıl Dönümü Kutlu Olsun!
Happy 567th Anniversary of the Siege of Constantinople
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Çanakkale Zaferi'nin 105. yılında tüm şehit ve gazilerimizi minnetle anıyoruz.

Auf einer Halbinsel, unweit der heutigen türkischen Stadt Çanakkale entfernt, wurde eine der größten Schlachten des Ersten Weltkrieges geschlagen: die Schlacht von Gallipoli. Sie entschied über Weiterbestand oder Untergang des Osmanischen Reiches. Briten und Franzosen versuchten 1915 erst mit einem erfolglosen Angriff zur See und später mit einer Invasionsstreitmacht die Meerengen vor Konstantinopel, des heutigen Istanbuls, in ihre Gewalt zu bekommen. Das Ziel sollte die Besetzung der Hauptstadt sein. Doch der vom britischen Marineminister Winston Churchill forcierte Plan endete in einem Desaster. An jenem 18. März 1915 verlor der britisch-französische Flottenverband drei Schlachtschiffe und über 700 Matrosen. Die osmanische 5. Armee unter dem Kommando des deutschen Marschalls Liman von Sanders Pascha, der Generäle Esad Pascha, Vehib Pascha, Cevad Pascha und Usedom Padcha sowie der jungen Offiziere Fevzi Bey (Cakmak) und Mustafa Kemal Bey (Atatürk) konnte die Invasion der Entente-Mächte erfolgreich abwehren. Bis Februar 1916 fielen über hunderttausend Soldaten auf den Höhen Gallipolis. Das tot geglaubte Osmanische Reich fügte dem Britischen Empire eine der schwersten Niederlagen seiner Militärgeschichte zu. Was für den Ersten Lord der Admiralität Winston Churchill das vorläufige Karriere-Aus bedeutete, begründete zugleich den Mythos des späteren Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk, der sich als Oberst bei den Gefechten auf Gallipoli auszeichnete.
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Ferhat Unvar.
Gökhan Gültekin.
Hamza Kurtović.
Said Nessar El Hashemi.
Mercedes Kierpacz.
Sedat Gürbüz.
Kaloyan Velkov.
Fatih Saraçoğlu.
Vili Viorel Păun.
Die getötete Mutter.

Niemals vergessen. Unvergessen. #yeterartik
#Hanau #niewieder #wirsindmehr #nsu
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Rasim Marz - Historiker und Publizist
Milletimizin başı sağ olsun.

İdlib’de şehit olan kahraman askerlerimize Allah’tan rahmet, yaralı askerlerimize acil şifalar dileriz.

Stimmen:

Dear Vamik,

today I read an article in „die Zeit“ by Rasim Marz, a Turkish German historian, expert on the Ottoman period. I do not know the political attitude of this historian, but the article was written in a very informative and serious style of history-writing. For me it was like opening a new window! As I simply can not believe, that a political picture can be so different.

Wolf Werdigier (Wien) an Prof. Dr. Vamik Volkan (Virginia), Projekt: “Tagebuch 15. März – 13. Mai”, Produzentengalerie Wien